Kühl-Gefrier-Kombis, 60-Watt-Glühlampen und XL-Fernseher – diese Stromfresser ziehen ordentlich Saft aus der Leitung. In vielen Einfamilienhäusern befindet sich der Stromfresser Nummer eins allerdings im Keller. Dort können veraltete Heizungspumpen bis zu 10 Prozent der gesamten Stromkosten verursachen. Die gute Nachricht: Ein Austausch ist schnell gemacht und der Staat beteiligt sich an den Kosten.

Es ist gar nicht so einfach, alle heimlichen Stromfresser zu identifizieren. Denn den meisten Strom verbrauchen diejenigen Geräte, die rund um die Uhr in Betrieb sind. Gerade sie nehmen wir aber oft am wenigsten wahr. Dazu gehören neben Kühlschränken und Gefriertruhen ganz besonders versteckte Geräte: veraltete Heizungspumpen.

Heizungspumpen befördern das warme Wasser vom Kessel zu den Heizkörpern und wieder zurück. In den meisten Häusern verrichten veraltete Modelle diese Arbeit. Sie lassen sich nicht regeln und arbeiten immer auf vollen Touren – egal, wie viel Wärme tatsächlich gerade benötigt wird. Dadurch verursachen sie bis zu 10 Prozent der gesamten Stromkosten im Haushalt.

Heizungspumpen austauschen beendet die Verschwendung

Das muss nicht sein: Der Austausch der alten Pumpe durch eine Hocheffizienzpumpe reduziert die jährlichen Stromkosten deutlich. Seit 2016 lohnt sich der Pumpentausch noch mehr, denn der Bund fördert diese Maßnahme mit einem Zuschuss von 30 Prozent auf die Nettokosten. Der Austausch einer 80-Watt-Pumpe gegen eine 10-Watt-Hocheffizienzpumpe kostet zum Beispiel im Schnitt 400 Euro. 100 Euro der Nettokosten (335 Euro) übernimmt der Staat. Durch die jährlich gesparten Stromkosten macht sich die Investition schon nach drei Jahren bezahlt.

Noch mehr Tipps zum Stromsparen

Neben der Heizungspumpe finden sich in vielen Haushalten weitere ineffiziente Altgeräte. Als veraltet gelten Haushaltsgeräte, wenn sie mehr als zehn Jahre auf dem Buckel haben. Aber Achtung: Steigt man von einem älteren Kühlgerät kleineren Formats auf ein effizientes, aber deutlich größeres Modell um, kann die Ersparnis gegen Null gehen. Die Größe der Geräte sollte also immer dem tatsächlichen Bedarf nach gewählt werden. Ebenso arbeiten moderne Spül- oder Waschmaschinen nur dann effizient, wenn man sie nicht ständig nur zur Hälfte füllt.

In vielen Haushalten ist auch der Elektroherd einer der größten Stromfresser. In diesem Fall lassen sich die Kosten ein Stück weit drosseln, indem man Töpfe entsprechend der Herdplattengröße wählt, die Restwärme nach dem Abschalten nutzt und den Backofen nicht unnötig lang vorheizt.

Nicht zuletzt gilt beim Stromverbrauch außerdem: „Kleinvieh macht auch Mist“. Geräte im Stand-by-Betrieb verbrauchen ebenso unnötig Energie wie Ladegeräte für Zahnbürste und Smartphone, die dauerhaft in der Steckdose bleiben.

Weitere Informationen:
VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V.
www.intelligent-heizen.info

Bildhinweis:
Thema Stromfresser Heizungspumpen – Symbolbild (Quelle: pixabay.com)

29.03.2017