Das Transportmanagement ONE TRACK sorgt für vollständige Auftrags- und Sendungstransparenz für den Fachhandel dank Cloud-Lösung. ROI nach einem Jahr: rund 80 Prozent weniger Kundendienstanfragen.

Transparente Transportprozesse und informierte sowie zufriedene Kunden wünscht sich jeder Unternehmer. Mit der cloudbasierten Software ONE TRACK können Kunden ihre Sendungen selbstständig und in Echtzeit verfolgen. Dadurch sparen Unternehmen Zeit und Kosten. Die Transportmanagement-Lösung kann je nach Bedarf in unterschiedliche ERP-Systeme, unter anderem auch SAP, integriert werden.

Anhand eines Projektbeispiels wird der Einsatz der Software erklärt. Der Anwender ist einer der weltweit führenden Produktanbieter aus dem IT-Bereich, zu dem mehrere endkundenbezogene Fachhändler gehören.

Ausgangssituation

Im Rahmen eines Projekts, bei dem die Steigerung der Kundenzufriedenheit im Fokus stand, wurde ONE TRACK beim Kunden implementiert. Den Fachhändlern des Kunden sollte eine umfassende Informationsversorgung in der Cloud geboten werden, die über dem als sehr gut eingeschätzten Service-Niveau von Amazon liegt. Mittlerweile sind über 27.000 B2B-Nutzer an die „Track & Trace“-Lösung angebunden.

Um Informationen über ihre Sendungen zu finden, mussten sich die Fachhändler bis dato im hauseigenen System ihres Lieferanten anmelden, um dort zunächst nach den relevanten Sendungsnummern zu suchen. Die Ergebnisse zum Sendungsstatus konnten hier nicht angezeigt werden. Mit den Nummern musste auf die Webseiten der Paketdienstleister gewechselt werden. Erst dort erhielten die Fachhändler Informationen über den Status ihrer Bestellungen. Alternativ kontaktierten die Händler den Kundendienst ihres Lieferanten, um den aktuellen Status zu erfragen. Dieser Prozess war sowohl aufseiten der Fachhändler als auch aufseiten des Lieferanten mit enormem Zeitaufwand verbunden.

Lösung von EURO-LOG

Dank der Einbindung der „Track & Trace“-Lösung in das unternehmenseigene Bestellsystem kann der Kunde seinen Fachhändlern eine Sendungsverfolgung zur Verfügung stellen, mit der sie ihren Sendungsstatus eigenständig und in Echtzeit einsehen können. Der transparente Transportprozess erleichtert es den Händlern, eine optimale Planung ihrer eigenen Ressourcen vorzunehmen. Außerdem können die Händler bei Direktlieferungen zeitnah die Rechnungsstellung auslösen.

Mit dem zusätzlichen Angebot der aktiven Benachrichtigung werden die Fachhändler auf Wunsch per E-Mail über den Fortschritt ihrer Sendung informiert. Probleme lassen sich so frühzeitig erkennen und ermöglichen ein schnelles Handeln.

Die Nachfragen im Call Center reduzierten sich um 80 Prozent. Damit entfallen 15 Stunden zusätzlichen Aufwands am Tag im Customer Support. Das Call Center kann sich auf komplexere und kundenindividuelle Nachfragen konzentrieren.

Die Fachhändler können sich seit der Implementierung des Systems zudem selbständig den Ablieferbeleg (Proof of Delivery/POD) laden. Damit wird der Gefahrenübergang beziehungsweise die erfolgreiche Lieferung an den Kunden dokumentiert.

Die Statusdaten der unterschiedlichen Logistikdienstleister werden harmonisiert und in die Sprache des Kunden übersetzt. Somit besteht für die Fachhändler immer eine einheitliche Sprache, egal mit welchem Logistikdienstleister die Ware transportiert wird.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Kunde mit ONE TRACK über ein dienstleisterneutrales Tool zur Performance-Auswertung der Logistikdienstleister verfügt. Die Performance-Evaluierung ist weltweit möglich und kann bis auf Postleitzahlengebiete heruntergebrochen werden. Die Informationen können als Entscheidungsgrundlage für die Dienstleisterauswahl dienen, da letztendlich die Zustelldauer verkürzt werden kann.

Nach nur einem Jahr hat der Kunde mit der Lösung von EURO-LOG einen ROI erzielt.

Die Technik hinter dem Transportmanagement ONE TRACK

ONE TRACK basiert vollständig auf der Microsoft .NET Plattform. Die Services sind modular aufgebaut und in das Integrationsportal eingebettet. Die einzelnen Anwendungsmodule von ONE TRACK sind entsprechend einer Drei-Schichten-Architektur aufgebaut:

Die Präsentationsschicht übernimmt die Darstellung der Daten. Hierbei wird die Microsoft Standardtechnologie um weitere Features erweitert, die es zum Beispiel Benutzern erlaubt, die Benutzeroberfläche anzupassen. So können Nutzer Tabellen, Masken und Filter innerhalb des Browsers per Drag&Drop anpassen.

Die GUI-Ebene wird mittels gängiger Standards hinsichtlich Kompatibilität mit vielen Internetbrowsern entwickelt, ohne auf Trends wie Web 2.0 zu verzichten.

Die Präsentationsschicht greift auf die Businessschicht zu, in der die gesamte Businesslogik implementiert ist. Funktionen der Businessschicht können über Webservices zur Verfügung gestellt werden (SOA). Die Businesslogik kann über eine Workflowtechnologie um kundenspezifische Logik ergänzt werden.

Die Businesslogik arbeitet mit einem logischen Datenmodell, das über einen objektrelationalen Mapper in der Datenbank abgebildet wird. Die Datenbankebene ist für den Einsatz in einem SaaS-Datenbankcluster optimiert.

Technische Umsetzung des Projekts

Innerhalb von sechs Wochen nach Beauftragung wurde die Lösung in das bestehende Bestellsystem eingebunden. Auch die Daten der Logistikdienstleister standen innerhalb dieses Zeitraums zur Verfügung. Der Datenlieferant für die ONE TRACK Services war dabei das SAP System des EURO-LOG-Kunden. Die Daten aus SAP wurden über das csv-Format zur Verfügung gestellt.

Die Integration der Basisdaten wurde vom SAP-System des Kunden via sftp in die Cloud-Lösung realisiert. Als Datenformat für die elektronische Datenübermittlung wurde csv aufgrund der Schnelligkeit, Flexibilität und stabilen Verfügbarkeit verwendet. Die Integration der Logistikdienstleister wurde via Agententechnologien mit den bestehenden Cloud-Services (Private/Public Cloud) durchgeführt.

Das Bestellsystem des Kunden integriert mit einem gesicherten Token-Verfahren das iFrame von ONE TRACK.

Über die EURO-LOG AG:
Der IT-Dienstleister EURO-LOG wurde 1992 als ein Joint Venture der Deutsche Telekom, France Telecom und Digital Equipment gegründet. 1997 wurde das Unternehmen eine „people owned company“ und entwickelte sich zu einem der führenden Anbieter von IT- und Prozessintegration. Über 80 Mitarbeiter sorgen heute am Hauptsitz Hallbergmoos-München mit eigenen Rechenzentren, innovativen Software-Applikationen und individuellen Anbindungen für Transparenz in logistischen Prozessen.

EURO-LOG realisiert sowohl für Verlader als auch für Speditionen und Logistikdienstleister übergreifende Prozesslösungen. Dabei bindet die EURO-LOG AG ihre Lösungen flexibel an bestehende Anwendungen, zum Beispiel SAP-Systeme, an. Der verladenden Industrie bietet EURO-LOG unter anderem Lösungen wie Supply Chain Management, Transportmanagement, Behältermanagement und Zeitfenstermanagement. Das Speditionsportal, mobile Logistiklösungen, wie die App Mobile Track, die ONE LINK Auftragserfassung und das Palettenmanagement sind speziell für Speditionen und Logistikdienstleister entwickelte Lösungen. Heute nutzen Kunden aus den Branchen Automotive, Industrie, Handel, Hightech, Elektronik, Konsumgüter, Chemie & Pharma, Maschinenbau, Kontraktlogistik, Spedition & Logistik und weitere die Lösungen von EURO-LOG.

Weitere Informationen:
EURO-LOG AG
www.eurolog.com

Bildhinweis:
Thema Transportmanagement – Symbolbild (Quelle: pixabay.com / Composing: TM 2.0)

15.02.2017